Drucken
Kategorie: Technik
Zugriffe: 530

Hi liebe Besucher,

ich möchte hier mal ein kleinen Einblick in meine Hausautomation geben. Als erstes sollte man sich im klaren sein, was man alles mit seiner Hausautomation erreichen möchte. Mir ging es im ersten Moment nur darum meine Energieverbraucher zu analysieren und zu kontrollieren. Klar kann man das relativ einfach mit sogenannten Energiemessgeräte die es ab und an bei Discountern oder immer beim Baumarkt gibt, das hat mich aber nicht zufrieden gestellt, da ich gerne meinen Verbrauch in einem Diagramm darstellen wollte. Also musste was anderes her. Nach einigem umhersuchen in Google und Youtube bin ich auf einen Kanal gestoßen den ich doch sehr interessant fand. Es handelt sich um den Kanal SchimmerMediaHD. Er ist ein richtiger Bastler und erklärt wirklich gut wie er vorgeht und wie er einige Sachen angeht. Ist wirklich ein Besuch wert. 

Aber jetzt zum eigentlichen Thema, Hausautomation. Was hab ich jetzt gemacht. Ich habe einen kleinen ioBroker (Server - Zentrale Steuerung) auf einem Raspberry Pi 3 installiert und mir ein paar dieser Sonoff Teile besorgt. Das sind Teile die man zwischen seinem Gerät und dem Stromnetz klemmt und kann dann entweder nur das Gerät per WLAN ein- und ausschalten und die großen geben zusätzlich auch noch den Verbrauch mit an. So ist das ja eigentlich schon eine geile Sache. Bevor man die aber sinnvoll nutzen kann sollte man auch noch eine andere Firmware flashen. Das ist aber wirklich sehr leicht. Man benötigt nur einen USB - UART Adabter, einen PC und die Arduino IDE. Wie das aber alles geht werde ich noch in einem anderen Beitrag schreiben. 

Was ist jetzt alles möglich?

Praktisch kann ich jetzt alle Geräte wie Waschmaschine, Spülmaschine etc. überprüfen auf ihren Stromverbrauch und einige Sachen zusätzlich steuern mit dein einfachen Sonoffs. Unter anderem zum Beispiel auch meine Schreibtisch-Beleuchtung.

Aber was bringt das jetzt?

Einerseits gibt es mir Informationen über das Nutzungsverhalten von den großen Haushaltsgeräten und über Ihren Stromverbrauch in den unterschiedlichen Programmen. Andererseits kann man Abhängigkeiten schaffen wie manche Geräte bekommen erst Strom wenn es notwendig ist, Beispiel meine Schreibtischbeleuchtung die nur an ist wenn auch mein PC läuft oder wenn man in einem alten Haus lebt die zu wenig Leistung für Waschmaschine und Spülmaschine hat könnte man auch sagen es darf entweder das Eine oder das Andere eingeschaltet sein. Noch ein weiteres Beispiel für die mit Nachtstrom Tarif: Weiße Ware geht erst wenn der Nachtstrom geschaltet wurde. Dazu müsste man aber einen Sensor an seinem Sicherungskasten montieren. Wie man aber sieht, gibt es fast keine Grenzen. 

Warum will man das?

Wie Eingangs schon erwähnt ging es mir anfangs nur um die Eindämmung der Stromkosten und versteckte Energiefresser zu erkennen. Zwischenzeitlich gehe ich noch ein paar Schritte weiter und verbessere unseren Lebensalltag. Fängt an von einem Knopf für "Alles Aus". Wie weit das noch gehen wird ist noch nicht zu erkennen. Vieles spuckt mir noch im Kopf rum. Licht-, Rolladensteuerung und Heizungsregelung mit Fensterüberprüfung etc. etc. etc. Viele keine Schritte die man ja nach und nach Umsetzen kann je nach Geldbeutel und Zeit.

Fazit

Ja es nimmt viel Zeit in Anspruch und man kann auch sehr viel Geld reinstecken. Ob es sich wirklich finanziell lohnt wird sich noch zeigen, aber es ist ein enormer Wissenszuwachs und sehr Interressant.